Offene Baustellen

Architekturschwerpunkt der Salzkammergut Festwochen Gmunden
"Offene Baustellen: Architektur - Philosophie - Politik"

Zum dritten Mal veranstalten die Salzkammergut Festwochen Gmunden einen Diskussionsschwerpunkt zu Fragen der Architektur. Diese Fragen sollen aber nicht nur - „fachidiotisch“ - auf die Architektur selbst beschränkt bleiben. Architektur ist erstens in sich äußerst differenziert, das heißt: Sie ist ein komplexes Metier.

Zweitens aber steht sie in vielseitigen Beziehungen zu den Künsten, zu wissenschaftlichen Methoden und Arbeitsweisen und zu den gesellschaftlichen Institutionen. Den vielfältigen und wechselseitigen Bezügen entsprechend werden auch Vertreter anderer Disziplinen philosophische, wissenschaftliche, politische und historische Elemente in die Debatte einbringen.

Ein spielerischer Leitfaden für den Umgang mit der Architektur ist die Metaphorologie, also die Lehre über den Gebrauch von Sprachbildern: Wir sprechen von "Offenen Baustellen". Offene Baustellen sind solche, die nicht fertig werden (wollen) und die in ihrer Unabgeschlossenheit problematisch bleiben. Derzeit hat Österreich, vor allem in Wien, strittige Probleme der Bebauung, also zunächst noch offene Baustellen, bei denen die Ansichten darüber auseinandergehen, was aus ihnen werden soll.

Worum geht es bei solchen Streitfragen im Prinzip? Was ist zu beachten beim Umgang mit ihnen? Und wie weit ist der Einspruch oder die Zustimmung der Nicht-Architekten relevant?

Details entnehmen Sie bitte dem Programm.