SANIERUNG UND ERWEITERUNG DER FESTSPIELHÄUSER

MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN STÄDTEBAULICHER WEITERENTWICKLUNG

17:30 Uhr   Backstage Führungen durch die Festspielhäuser, Ausstellung und Präsentation der Studierendenprojekte (TU Wien)

19:00 Uhr   Impulsvortrag: Weiterbauen im Weltkulturerbe Salzburg, Prof. Ulrike Jäger-Klein – Präsidentin ICOMOS Österreich

 

Podiumsdiskussion mit:

  • DI Christian Andexer, Architekt
  • HR Mag. Wolfhard Fally, Präsident Stadtverein Salzburg
  • Markus Hinterhäuser, Intendant
  • DI Eva Hody, Leiterin Bundesdenkmalamt Salzburg
  • DI Gerhard Sailer, Architekt

Moderation: Dr. Hedwig Kainberger

Die Salzburger Festspielhäuser werden in den nächsten Jahren umfassend saniert und erweitert. Während der Großteil der dringend u. a. für Werkstätten, Garderoben und Proberäume benötigten Mehrflächen im Mönchsberg verortet werden soll, werden auch Bestandsflächen im Festspielbezirk umfunktioniert.  Hierbei soll die identitätsstiftende Idee eines Festspielbezirks von Clemens Holzmeister zukunftsfähig und als Beitrag zur Baukultur bewahrt und weiterentwickelt werden.

Studierende der TU Wien haben parallel zur Projektentwicklung  des Festspielfonds visionäre Ideen erarbeitet  und geben  Einblicke, wie sich eine heranwachsende Gestalter-Generation  der Herausforderung des Weiterbauens am Denkmal stellt. Die Konzepte bieten Anlass und Herausforderung, sich am konkreten Beispiel mit Möglichkeiten und Grenzen einer sichtbaren Weiterentwicklung es Weltkulturerbes auseinanderzusetzen und leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung einer lebendigen Stadt. Die Präsidentin von ICOMOS Österreich Prof. Jäger-Klein wird in Ihrem Vortrag Weiterbauen  im Weltkulturerbe einen Impuls zu dieser Diskussion geben, die im Anschluss von Salzburger Expert.innen geführt wird.

 

Anmeldung - bis 7.11.2021 unter www.salzburgerfestspiele.at/erweiterung

Es gilt die 3G-Regel und  FFP2-Maskenpflicht, sofern zum Veranstaltungszeitraum keine strengeren Corona-Vorschriften gelten.